Was ist Shiatsu?

Shiatsu ist eine manuelle Körpertherapie, deren Wurzeln aus der fernöstlichen Lebenskunde und Philosophie stammen und in Japan zu einem umfassenden System ganzheitlicher Heilkunst entwickelt wurde.

Es basiert  auf dem Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin über die Energiebahnen (Meridiane), Akupunkturpunkte und bestimmten Körperzonen, die wiederum mit inneren Funktionskreisen in Verbindung stehen.

 

Was bewirkt Shiatsu?

Im wesentlichen geht es darum, den Körper so zu berühren, dass unsere natürlichen Selbstheilungskräfte aktiviert werden. Bei einer Behandlung wird durch stabilen Druck mit Fingern, Händen, Ellbogen und auch Füssen versucht, Blockaden aufzulösen, die sich als Verspannungen oder schmerzende Bereiche im Körper zeigen oder auch als emotionale Verstimmung die Psyche beeinflussen.

Die Anregung und Harmonisierung des Energieflusses führt zu Wohlgefühl, Ruhe, Sensibilisierung, Zentriertheit und verfeinerten Körpergefühl.

 

Die Philosophie

 von Shiatsu ist es den Menschen in seiner Ganzheit zu erfassen und auch zu behandeln. Es wird nicht so sehr auf Symptome eingegangen sondern viel mehr werden die Energieströme im Menschen harmonisiert. Die körperlich-seelisch-geistige Befindlichkeit eines Menschen ist Ausdruck der Verteilung und des Flusses von Ki (Energie und Lebenskraft).

 

Wo kann Shiatsu helfen?

 

* bei Kopfschmerzen und Migräne

* bei chronischer Müdigkeit, Erschöpfung

* bei Menstruationsbeschwerden

* bei Schlaflosigkeit, Nervosität

* bei Verdauungsproblemen

* bei Beschwerden des Bewegungsapparates, z. B. Beckenschiefstand

* zur Persönlichkeitsbildung

* als Vorbeugung und Entspannung

* zur Unterstützung in Veränderungsphasen

und vieles mehr 

 

Abgesehen von der wohltuenden Wirkung ist Shiatsu eine wunderbare Entspannungsmethode.

 

Nähere Informationen zur Entstehung und Geschichte von Shiatsu, über das Prinzip von Yin und Yang, Meridiane und Energiebahnen können Sie auf diversen Shiatsu-Seiten nachlesen.